Abeo




Die Vorsilbe 'abeo' kennzeichnet in der Chemie eine Verbindung, die sich von einer Stammverbindung nicht durch einfache Derivatisierung, sondern durch Wanderung einer oder mehrerer Bindungen ableitet. Die Kennzeichnung als abeo-Verbindung soll in erster Linie die Herkunft durch Bindungswanderung aus der Urverbindung hervorheben; eine alternative, systematische Benennung des Produkts ließe diese Herkunft nicht erkennen.

Exakt werden Gerüstumlagerungen in der Form x(y→z)abeo- gekennzeichnet. Damit bedeuten X = unveränderte Postion der umgelagerten Bindung, y die ursprüngliche Position und z die neue Position des umgelagerten Bindungsende.

Man beachte, dass gegebenenfalls die geänderte Stereochemie gekennzeichnet werden muss.

 

Beispiel für eine abeo-Verbindung: 10(5→6)abeo-6α(H)-Androstan.

 

abeo-Androstan

 

Quellen und weitere Informationen

[1] - Abeo-
Definition im IUPAC Gold Book.

 


Kategorie: Terminologie

Aktualisiert am 11. Januar 2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin