Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Forum Chemie   |  
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Forum Chemie

 

Makromolekül




Ein Makromolekül ist laut internationaler Definition (IUPAC) ein Molekül mit einer hohen relativen Molekulargewicht MR, dessen Struktur im wesentlichen aus mehreren, sich wiederholen Einheiten besteht, die wiederum aus Molekülen bzw. davon abgeleiteten Strukturen mit niedriger Molekülmasse gebildet werden.

Die gleiche Quelle [2] setzt den Begriff des Makromoleküls mit dem Begriff des Polymers gleich.

Häufig - insbesondere bei synthetischen Polymeren - kann ein Molekül auch dann als Makromolekül bezeichnet werden, wenn das Hinzufügen oder das Entfernen von einer oder mehreren Grundeinheiten vernachlässigbare Auswirkungen auf die molekularen Eigenschaften bewirkt. Die Bedingung entfällt naturgemäß bei Molekülen, deren Eigenschaften speziell von der molekularen Feinstruktur abhängen.

Unterschieden werden:

Lineare Makromoleküle:
In linearer Abfolge wiederholt verknüpfte, niedermolekulare Einheiten (A) bilden die einfachste Form eines Makromoleküls:
... A - A - A - A - A - ...

Reguläre Makromoleküle:
Die Molekülstruktur besteht aus sich wiederholenden, in jeglicher Hinsicht identischer Konstitutionseinheiten (ABC) mit gleichem Richtungssinn:
... ABC - ABC - ABC - ABC - ABC - ...

Irreguläre Makromoleküle:
Die Molekülstruktur weist entweder mehrere, sich wiederholende Strukturelemente auf oder besteht aus identischen Einheiten, die bezüglich ihrer Richtungssinns unterschiedlich miteinander verbunden sind:
... ABC - CBA - ABC - BAC - ABC - ...

 

Quellen

[1] - Hermann Staudinger:
Zur Nomenklatur auf dem Gebiet der Makromoleküle.
Die Makromolekulare Chemie, (1953), DOI 10.1002/macp.1953.020090113.

[2] - A. D. Jenkins, P. Kratochvíl, R. F. T. Stepto, U. W. Suter:
Glossary of basic terms in polymer science.
IUPAC Recommendations, (1996), DOI 10.1351/pac199668122287.

[3] - Dr. Dr. Dietrich Braun:
Der lange Weg zum Makromolekül. Polymerforschung vor Hermann Staudinger.
Chemie in unserer Zeit, (2012), DOI 10.1002/ciuz.201200566.

 


Aktualisiert am 15. November 2017.




© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren