Nor



Die Vorsilbe Nor ... ist ein Element der subtraktiven chemischen Nomenklatur und bezeichnet den Verlust einer Methylen-Gruppe einer Kette bzw. die Ringkontraktion um eine CH2-Gruppe (Umkehrung: Homo). Die Subtraktion mehrerer Methyleneinheiten wird entsprechend mit dinor- (2; veraltet: bisnor-), trinor- (3; veraltet: trisnor-) usw. gekennzeichnet.

 

Beispiel: Steroide

Als verloren gegangene Methylen-Gruppe in einem Ring wird das unsubstituierte Kohlenstoffatom mit der höchsten Nummer betrachtet und diese Zahl (Lokant), gefolgt vom Affix -nor-, dem Namen der Ausgangsverbindung vorangestellt: 4-Nor-5α-Androstan. Die ursprüngliche Nummerierung wird beibehalten, so dass im nachfolgend abgebildeten Beispiel die C-4-Gruppe fehlt (auch wenn tatsächlich C-2 entfernt wurde):

 

4-nor-Androstan

 

Veraltete oder unzulässige Verwendung

Veraltet und laut IUPAC nicht mehr empfohlen ist die Verwendung von Nor ... als Vorsilbe von Verbindungen, die aus der Ausgangsverbindung durch Substitution aller Methyl-Gruppen durch H-Atome hervorgegangen ist: Bornan - Norbornan; Adrenalin - Noradrenalin.

Auf die Verwendung der Bezeichnungen Norleucin (2-Aminohexansäure) und Norvalin (2-Aminopentansäure) sollte - obwohl weit verbreitet - gemäß den Nomenklaturempfehlungen [2] ganz verzichtet werden, weil die Benennung nicht im Sinne der o. g. Regeln erfolgt und damit missverständlich ist.

 

Quellen und weitere Informationen

[1] - Nor-: IUPAC Gold Book, DOI 10.1351/goldbook.N04210.

[2] - Use of the Prefix 'nor': IUPAC Nomenclature and Symbolism for Amino Acids and Peptides. 3AA-2.4.

[3] - Use of the prefix nor-: The Nomenclature of Steroids.

 


Kategorie: Terminologie

Aktualisiert am 04. Februar 2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin