Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Forum Chemie   |  
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Forum Chemie

 

Eintopfsynthese




Die Herstellung chemischer Verbindungen verläuft häufig über mehrere Reaktionsstufen. In der Regel ist es notwendig, eine solche Synthese präparativ - d. h. in der Praxis - über mehrere Schritte durchzuführen, gegebenenfalls Stoffe und Reaktionspartner bei bestimmten Syntheseschritten zuzugegeben oder auch zu entfernen, indem Zwischenprodukte isoliert und aufbereitet, Gleichgewichte verschoben werden. Die praktische Arbeit gerade von in einer Vielzahl von Schritten durchzuführenden Herstellung einer kompliziert gebauten Substanz kann dabei sehr aufwendig sein.

Der Eintopfsynthese bzw. Eintopfreaktion genannte Syntheseansatz erlaubt die Herstellung gewisser Substanzen in einem praktischen Arbeitsschritt. Dazu werden die Ausgangsstoffe (Edukte) in einem Laborgefäß einschließlich der erforderlichen Lösungsmittel, Katalysatoren, Hilfsstoffe etc. in einem Schritt zusammengegeben und zur Reaktion gebracht, gegebenenfalls unter Ausführung physikalischer Arbeitsoperationen wie das Kochen, Rühren, Schütteln, Belichten ...

 


Kategorie: Reaktionen

Aktualisiert am 05. Dezember 2017.



 Fragen und Anmerkungen zum Thema Eintopfsynthese



© 1996 - 2018 Internetchemie ChemLin

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren