Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Alkoxyamine



Die Alkoxyamine bilden eine Gruppe stickstoff- und sauerstoffhaltiger organischer Verbindungen (O-Alky-hydroxylamine) der allgemeinen Formel

 

Alkoxyamine

 

Das Stickstoffatom kann beliebig substituiert sein. Die an das O-Atom gebundene Gruppe ist in der Regel eine Alkyl-Gruppe und es gilt R1 ≠ H.

Ein Alkoxyamin auch als ein Alkohol angesehen werden, der durch eine NO- Einfachbindung an ein sekundäres Amin gebunden ist.

Anwendungen

Nitroxid-vermittelte Polymerisation

Alkoxyamine eignen sich als Startmaterialien für die Nitroxid-vermittelte Radikalpolymerisation (NMP). Der Nutzen dieser funktionellen Gruppe besteht darin, dass unter bestimmten Bedingungen eine reversible Homolyse der CO-Bindung stattfinden kann, die ein stabiles Radikal in Form eines 2-Zentren-3-Elektronen-NO-Systems und eines Kohlenstoffradikals ergibt, das als Initiator für die Radikalpolymerisation dient. Darüber hinaus wurden auch photoanregbare Alkoxyamine für die Polymerchemie entwickelt, die unter Licht bei verschiedenen Wellenlängen dissoziieren.

 


Kategorie: Stoffgruppen

Aktualisiert am 19. April 2022.



© 1996 - 2022 Internetchemie ChemLin














Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren