Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Radon-Verbindungen

Übersicht über die chemischen Verbindungen des Radons.



Über die Chemie des Radons sowie über die Radonverbindungen ist nur wenig bekannt.

Radon gehört zu der Gruppe der Edelgase, die im Allgemeinen sehr reaktionsträge sind und nur unter besonderen Bedingungen Verbindungen eingehen. Die Tendenz zur Bildung stabiler Verbindungen nimmt zu den höheren Homologen hin zu und ist beim Radon besonders groß. Dennoch konnten bisher nur einige wenige Radonverbindungen snythetisiert und charakterisiert werden. Die Gründe hierfür liegen insbesondere in der schlechten Verfügbarkeit, in der durch die hohe Radioaktivität der Radon-Isotope erschwerten Handhabung, in der Kurzlebigkeit und nicht zuletzt in der Autoradiolyse-Neigung der dargestellten Stoffe.

Eingehender beschrieben wurde bisher nur das Difluorid (siehe unten). Darüber hinaus gibt es einige wenige theoretische Studien wie die Betrachtung der Stabilität von Radon-Verbindungen am Beispiel HRnCCH und HRnOH [5] oder auch der theoretische Vergleich von Xenon- und Radonmetallhalogeniden [6].

Tabelle: Radon-Verbindungen

Die nachfolgende Übersicht zeigt die hier behandelten Verbindungen des Radons; weitere Detail-Informationen sind über das jeweilige Stichwort zu finden.

 

VerbindungFormelMolmasseFp.Kp.Dichte
RadondifluoridRnF2260,01438 g mol-1

Quellen und weitere Informationen

[1] - Lawrence Stein:
Ionic Radon Solutions.
Science, (1970), DOI 10.1126/science.168.3929.362.

[2] - Kenneth S. Pitzer:
Fluorides of radon and element 118.
Journal of the Chemical Society, (1975), DOI 10.1039/C3975000760B.

[3] - Gulzari L. Malli:
Prediction of the existence of radon carbonyl: RnCO.
International Journal of Quantum Chemistry, (2002), DOI 10.1002/qua.963.

[4] - Michael Filatov, Dieter Cremer:
Bonding in radon hexafluoride: An unusual relativistic problem?
Physical Chemistry Chemical Physics, (2003), DOI 10.1039/B212460M.

[5] - Ehud Tsiviona, R. Benny Gerber:
Predicted compounds of radon with acetylene and water.
Physical Chemistry Chemical Physics, PCCP, 2010, DOI 10.1039/C0CP00875C.

[6] - Christopher C. Lovalloa, Mariusz Klobukowski:
Comparison of xenon and radon metal halides.
Chemical Physics Letters, 2015, DOI 10.1016/j.cplett.2015.08.064.

 


Kategorie: Stoffgruppen

Letzte Änderung am 18 Februar 2021.


© 1996 - 2022 Internetchemie ChemLin









Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren