Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Ammoniumchlorid

Eigenschaften, Daten und Datenquellen.



Bezeichnungen und Identifikatoren

Bezeichnung
Ammoniumchlorid
Formel
ClH4N
NH4Cl
Molekulargewicht, Molekülmasse
53,489 (g/mol)
CAS-Nummer
12125-02-9
EINECS EC-Nummer (EG-Nummer)
235-186-4
InChI Key
NLXLAEXVIDQMFP-UHFFFAOYSA-N

Weitere Bezeichnungen, Synonyme
Ammoniummuriat; Ammoniaksalz; Lötstein; Salmiak

INCI-Bezeichnung
AMMONIUM CHLORIDE

Englische Bezeichnung
Ammonium chloride
Salmiac; Sal ammoniac; Ammonium muriate; Nushadir salt; Sal armagnac
azanium;chloride

 

Chemische Formeln

Brutto- bzw. Summenformel und Strukturformel der chemischen Verbindung Ammoniumchlorid:

 

Ammoniumchlorid

 

ClH4N oder NH4Cl

Mr = 53,489 g/mol
SMILES: [NH4+].[Cl-]

 

Daten und Eigenschaften

Übersicht über die (bekannten) chemischen und physikalischen Eigenschaften: Ammoniumchlorid. Es gelten - soweit nicht anders angegeben - Raumumgebungsbedingungen (Normaldruck, 0 % Luftfeuchtigkeit, 20 °C).

In reinem Zustand liegt Ammoniumchlorid als weißes, häufig klumpiges, geruchloses, salzig schmeckendes Pulver vor, das sich verflüchtigen und an kalten Oberflächen kondensieren kann.

Löslichkeit:
+ Gut löslich in Wasser (372 g/L bei 20 °C), wenig in Alkohl ()6 g/L bei 19 °C)
- Unlöslich in Ether.
Zersetzungstemperatur
337,6 °C
Sublimationspunkt
337,6 °C
Dichte
1,519 g cm-3 bei 20 °C
Säurekonstanten pKS
pK1s = 9,24
Standard-Bildungsenthalpie
-314,6 kJ/mol
Magnetische Suszeptibilität χ
-36,7 × 10-6 cm3 mol-1

 

Spektroskopische Daten:

SpectraBase (NMR, IR, FTIR, Raman, UV-Vis, MS ... Spektrum)
1ht4YUDnmMO

 

Prozentuale und isotopische Zusammensetzung:

Massenbezogene elementare Zusammensetzung und Isotopen-Anteile der Verbindung Ammoniumchlorid - ClH4N - berechnet auf Grundlage der Molekülmasse.

.

Symbol
Element E
Anzahl x
der Atome Ex
Daten des Elements
und der Isotope *
Prozentanteile
der Isotope
Prozent-Anteil von
Ex an Formelmasse
Cl
Chlor
1ΣAr = 35,45 u
35Cl: 34,96885 u [75,80 %]
36Cl: 35,96831 u [<< 1 %]
37Cl: 36,9659 u [24,2 %]
 
35Cl: 50,23668 %
36Cl: Spuren
37Cl: 16,03862 %
66,2753 %H
Wasserstoff
4 Ar = 1,008 u
ΣAr = 4,032 u
2H: 2,0141 u [0,01 %]
3H: 3,01605 u [<< 1 %]
1H: 1,00783 u [99,99 %]
 
2H: 0,00075 %
3H: Spuren
1H: 7,53724 %
7,5380 %N
Stickstoff
1ΣAr = 14,007 u
14N: 14,00307 u [99,6205 %]
15N: 15,00011 u [0,3795 %]
 
14N: 26,08731 %
15N: 0,09938 %
26,1867 %

*) Die dritte Spalte führt die Atommassen bzw. Isotopenmassen der beteligten Elemente sowie - in eckigen Klammern - die natürliche Isotopenzusammensetzung auf.

 

Weitere berechnete Daten

Die molare Masse ist M = 53,489 Gramm pro Mol.

Die Stoffmenge von einem Kilogramm der Substanz ist n = 18,695 mol.

Die Stoffmenge von einem Gramm der Substanz ist n = 0,019 mol.

Monoisotopische Masse: 53,0032268328 Da - bezogen auf 35Cl1H414N.

 

Vorkommen

Ammoniumchlorid kommt natürlicherweise in vulkanischen Regionen vor und bildet sich auf vulkanischen Gesteinen in der Nähe von Rauch freisetzenden Öffnungen (Fumarolen). Die Kristalle scheiden sich direkt aus dem gasförmigen Zustand ab und sind eher kurzlebig, da sie sich leicht in Wasser auflösen und schnell vom Regen weggewaschen werden.

 

Verwendung

Die vorherrschende Anwendung von Ammoniumchlorid ist die als Stickstoffquelle in Düngemitteln (entsprechend 90 % der Weltproduktion von Ammoniumchlorid).

Darüber hinaus wird die Chemikalie als Flussmittel bei der Herstellung von Metallen verwendet, die mit Zinn beschichtet, galvanisiert oder gelötet werden sollen. Außerdem wirkt NH4Cl als Flussmittel es die Oberfläche von Werkstücken, indem es mit den Metalloxiden an der Oberfläche reagiert, um flüchtige Metallchlorid zu bilden. Zu diesem Zweck wird Ammoniumchlorid auch in Baumärkten in Form von Blöcken verkauft, um die Spitze eines Lötkolbens zu reinigen oder um die Substanz als Flussmittel in das Lot einzuarbeiten.

 

Wirkstoff Ammoniumchlorid

ATC-Code:
G04BA01
B05XA04

Ammoniumchlorid ist ein systemisches harnansäuerndes Mittel aus der Gruppe der Urologika, das zur Aufrechterhaltung des pH-Werts beträgt und eine milde harntreibende Wirkung ausübt. Außerdem wirkt das Salz durch Reizung der Schleimhäute schleimlösend und wird zur Linderung von Husten eingesetzt.

Die Substanz wird als Additivum für intravenöse Elektrolytlösungen eingesetzt; eine 0,8 %ige Lösung ist mit dem Serum isoosmotisch.

Detail-Informationen zum Wirkstoff in englischer Sprache: Siehe unter DrugBank DB06767 (Wirkstoff-Datenbank), NCI Thesaurus C47396 (Wirkstoff-Beschreibung).

 

Verwendung in Lebensmitteln

E-Nummer: E510 (gestrichen)

Ammoniumchlorid ist in der EU per Definition kein Zusatzstoff und wird in der EU und in der Schweiz unter den entsprechenden Aromenverordnungen geführt. So müssen Lakritz mit einem Gehalt an Ammoniumchlorid (Salmiak) von mehr als 20 g/kg mit Hinweisen zum Schutz vor Gesundheitsrisiken gekennzeichnet werden.

 

Verwendung in Kosmetika

INCI-Bezeichnung: AMMONIUM CHLORIDE

In der EU zugelassener Inhaltsstoff kosmetischer Mittel in der Funktion als puffernde, duftende und viskositätsregelnde Komponente.

Quelle: CosIng (Cosmetic Ingredient Database der EU) Nummer: 31857.

 

Gefahren-Hinweise nach GHS

(Allgemeine Hinweise ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit! Die Angaben ersetzen weder das Sicherheitsdatenblatt Chemikalien noch eine Gefährdungsbeurteilung, sondern geben eine allgemeine Übersicht hinsichtlich der Gefährdung durch den Gefahrstoff.)

Signalwort: Achtung

Gefahrenhinweise (H-Sätze):

H302
Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H319
Verursacht schwere Augenreizung.

LD50 (Ratte, oral): 1650 mg/kg.


Kennzeichnung in der EU: Siehe ECHA Substance Infocard 100.031.976.

Internationales Sicherheitsdatenblatt (SDS, MSDS) siehe ICSC: 1051 [englisch].

Beförderung gefährlicher Güter (Gefahrgut-Kennzeichnung): UN-Nummer 3077.


Hinweis: Die Kennzeichnungspflicht gemäß CLP-Verordnung gilt unter anderem nicht für bestimmte Stoffe und Gemische für Endverbraucherinnen und Endverbraucher, die in Form von Fertigerzeugnissen vorliegen, wie zum Beispiel Arzneimittel, Tierarzneimittel, Kosmetika, bestimmte Medizinprodukte und medizinische Geräte, Lebensmittel oder Futtermittel sowie bestimmte Lebensmittelzusatzstoffe oder Aromastoffe. Hier sind gegebenenfalls gesonderte rechtliche Vorschriften einzuhalten.

 

Externe Informationsquellen

PubChem:ID 25517ChemSpider:ID 23807Kegg Datenbank:ID D01139UNII der FDA (USA):Unique Ingredient Identifier 01Q9PC255DEPA CompTox Chemicals Dashboard:DTXSID0020078Andere CAS-Nummern:54450-56-5; 127634-24-6; 128532-42-3; 154383-48-9; 15630-61-2; 20548-08-7; 50295-88-0; 55871-05-1; 75944-36-4; 89485-84-7; 89485-85-8; 867060-75-1; 1260366-18-4 (ebenfalls verwendete, veraltete oder gelöschte Registrierungsnummern)

 

Hersteller und Bezugsquellen

In der nachfolgenden Tabelle sind Produzenten und Lieferanten von Ammoniumchlorid als kommerzielle Chemikalie für Labor, Forschung, Industrie und Produktion mit den entsprechenden Kontaktdaten verzeichnet.

 


Letzte Änderung am 01.04.2022.


© 1996 - 2024 Internetchemie ChemLin

 

 













Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren