Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Molybdän

Chemie und Physik des chemischen Elements Molybdän.



Molybdän

Molybdän - chemisches Zeichen Mo, Ordnungszahl 42 - ist ein silberweißes, in Pulverform stahlgraues, in kubisch raumzentriertem Gitter kristallisierendes, hochfestes. zähes, hartes, hoch schmelzendes, chemisches Element aus der Gruppe der Übergangsmetalle (Gruppe 6, Chromgruppe).

 

Übersicht: Allgemeine Daten zum Molybdän

Bezeichnung:Molybdän Symbol:Mo Ordnungszahl:42 Atommasse:95,95(1) u Periodensystem-Stellung:5. Periode, 6. Gruppe, d-Block. Gruppen-Zugehörigkeit:Übergangsmetalle, Chrom-Gruppe. Entdeckung:1778 - Carl Wilhelm Scheele. Bedeutung des Namens:Griechisch molybdos für Blei (Verwechlung). Englischer Name:Molybdenum CAS-Nummer:7439-98-7 InChI-Key:ZOKXTWBITQBERF-UHFFFAOYSA-N

 

Das Molybdän-Atom

Das Mo-Atom - und damit das chemische Element Molybdän - besitzt 42 positiv geladene Protonen im Atomkern und - im ungeladenen Mangan-Atom - die gleiche Anzahl an Elektronen in der Atomhülle.

Für Unterschiede bei den Atomkernen sorgen die Kernbausteine der Neutronen. Diese Atomsorten werden unter dem Begriff Molybdän-Isotope zusammengefasst (Isotopen-Daten: siehe dort).

Die irdischen Molybdän-Vorkommen bestehen aus mehreren Molybdän-Nukliden; die relative Atommasse des Molybdäns wird daher mit 95,95(1) u angegeben.

 

Elektronenkonfiguration

SymbolOZKurzform1s2s2p3s3p3d4s4p4d4f5s5p5d5f
Mo42[Kr] 4d5 5s1 22626102651

 

Ionisierungsenergien

Die folgende Tabelle listet die Bindungsenergien bzw. die Ionisierungsenergien IE des Molybdäns, also die erforderliche Energie in Elektronenvolt (eV), um ein bestimmtes Elektron von einem Mo-Atom zu trennen.

1. IE: 7,09243 eV2. IE: 16,16 eV3. IE: 27,13 eV4. IE: 46,4 eV5. IE: 54,49 eV6. IE: 68,8276 eV
7. IE: 125,66 eV8. IE: 143,56 eV9. IE: 164,12 eV10. IE: 186,4 eV11. IE: 209,3 eV12. IE: 230,28 eV
13. IE: 279,1 eV14. IE: 302,60 eV15. IE: 544,0 eV16. IE: 570 eV17. IE: 636 eV18. IE: 702 eV
19. IE: 767 eV20. IE: 833 eV21. IE: 902 eV22. IE: 968 eV23. IE: 1020 eV24. IE: 1082 eV
25. IE: 1263 eV26. IE: 1323 eV27. IE: 1387 eV28. IE: 1449 eV29. IE: 1535 eV30. IE: 1601 eV
31. IE: 1736 eV32. IE: 1791 eV33. IE: 4257 eV34. IE: 4430 eV35. IE: 4617 eV36. IE: 4798 eV
37. IE: 5099 eV38. IE: 5296 eV39. IE: 5546 eV40. IE: 5711,36 eV41. IE: 23791,67 eV42. IE: 24572,22 eV

 

Elektronenbindungsenergie

Die nachfolgende Tabelle listet die Elektronenbindungsenergien der einzelnen Molybdän-Elektronen in den jeweiligen Orbitalen auf. Die Werte sind in Elektronenvolt (eV) angegeben.

KLILIILIII
1s2s2p1/22p3/2
20000286626252520

 

MIMIIMIIIMIVMV
3s3p1/23p3/23d3/23d5/2
506,3411,6394231,1227,9

 

NINIINIIINIVNVNVINVII
4s4p1/24p3/24d3/24d5/24f5/24f7/2
63,237,635,5

 

Weitere Daten

Atomradius:190 pm (berechnet)
145 pm (empirisch, nach Slater)
Kovalente Radien:154(5) pm (nach Cordero et al.)
138 pm (in Einfach-Bindungen, nach Pyykkö et al.)
121 pm (in Zweifach-Bindungen, nach Pyykkö et al.)
113 pm (in Dreifach-Bindungen, nach Pyykkö et al.)
Van-der-Waals-Radius:200 pm Molvolumen: 9,38 cm3 mol-1 Fluoreszenz-Ausbeute:ωK: 0,767; ωL1: 0,0100; ωL2: 0,034; ωL3: 0,037 Coster-Kronig-Übergänge:F12: 0,10; F13: 0,57; F23: 0,112

 

Spektrallinien des Molybdäns

Die nachfolgende Abbildung zeigt ein Emissionsspektrum des Molybdäns mit den charakteristischen Spektrallinien im sichtbaren Wellenlängenbereich zwischen 400 und 700 nm:

Molybdän-Spektrallinien

 

 

Chemische Daten

Elektronegativität:2,16 nach Pauling
1,47 nach Allen
3,0992 eV nach Gosh-Gupta
3,9 eV nach Pearson
Elektronaffinität:0,747 3(3) eV bzw. 72,10(3) kJ mol-1

 

Standardpotentiale

E0 (V)NoxName Ox.Ox.e-Red.Name Red.Nox
-0,15+ IVMolybdändioxidMoO2 (s) + 4 H++ 4 e-Mo (s) + 2 H2OMolybdän0
0,11+ VIMolybdänsäureH2MoO4 + 6 H++ 6 e-Mo (s) + 4 H2OMolybdän0
0,43+ VIMolybdänsäureH2MoO4 + 6 H++ 3 e-Mo3+ + 2 H2OMolybdän(III)-Anion+ III
0,65+ VIMolybdänsäureH2MoO4 (aq) + 2 H++ 2 e-MoO2 (s) + 2 H2OMolybdändioxid+ IV

 

Material- und physikalische Eigenschaften des Molybdäns

Die nachfolgende Übersicht führt einige physikalische Daten sowie Materialeigenschaften des reinen Molybdän-Metalls auf.

Schmelzpunkt:2623 °C Schmelzenthalpie (molar):37,48 kJ mol-1 Siedepunkt:4639 °C Verdampfungsenthalpie:594,1 kJ mol-1 Wärmekapazität:24,06 J mol-1 K-1 (molar)
0,251 J g-1 K-1 (spezifisch)
Debye-Temperatur:423 K Thermische Leitfähigkeit:138 W m-1 K-1 Dichte:10,28 g cm-3 Elastizitätsmodul:324,8 GPa (Young Modulus) Kompressionsmodul (isotherm):272,5 GPa 300 K Kompressibilität (isotherm):0,00366 GPa-1 300 K Härte:nach Mohs: 5,5
nach Vickers: 1,53 GPa
nach Brinell: 1,5 GPa
nach Brinell (neu): 1,34 GPa (gegossen)

 

 

Externe Informationsangebote



Gruppenelemente - Informationen

Chromgruppe
Beschreibung der chemischen Elemente der Chromgruppe



Verbindungsklassen

Heterodinukleare Molybdän-Organyle
Heterodinukleare Molybdän/Bismut-Organyle – von Bananenbindungen zu Oberflächenmodellen. HU Berlin, 2007

Molybdän und Molybdänverbindungen
Chemikalien-Datenbank: physikalische und chemische Eigenschaften, Sicherheitsdatenblätter, kommerziell verfügbaren Stoffen und Verbindungen; verschiedene Suchkriterien einschließlich Struktursuche

Molybdän-Cofaktoren
Verbindungen von Molybdän und Wolfram in den Oxidationsstufen IV - VI als Modelle für Molybdän- und Wolfram-Cofaktoren. Dissertation. Universität Göttingen, 2011

Thiofunktionelle Molybdänkomplexe
Thiofunktionelle Vanadium- und Molybdänkomplexe. Dissertation Chemie. Universität Hamburg, 2005 - Format: PDF



Analyse und Bestimmung

Molybdän Analyse
Mikrochemischer Nachweis - Format: PDF



Dissertationen

Molybdän-Speicherprotein
Das Molybdän-Speicherprotein von Azotobacter vinelandii : grundlegende Untersuchungen an einem neuartigen Metalloprotein. Universität Bielefeld, 2004



Newsarchiv

Molybdänhaltige Minerale
Informationen zum Molybdän und den Molybdänmineralien. Mineralien Atlas

Molybdäntrioxid als Hochleistungs-Energiespeicher
Gießener Materialwissenschaftler auf der Spur von neuen Hochleistungs-Energiespeichern

 


Kategorie: Chemische Elemente

Aktualisiert am 31.01.2019.



© 1996 - 2019 Internetchemie ChemLin














Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren